Tag 13-16: Der Rückweg, ohne Regen und Magen-Darm wäre es eine schöne Tour geworden

Da es nun auch hier an der Ardeche regnet, brechen wir Richtung Heimat auf. Wir fahren durch die Avergne  in Richtung Clermont-Ferrand. Ziell ist Vichy.

Hier ist die Straße der Schlachter, leider durfte ich nicht mit einkaufen .Wir suchen einen Stellplatz in Vichy, aber der Stellplatz ist eher ein Schrottplatz und wir fahren weiter nach Lapalisse. Dort finden wir einen tollen Womo platz mit direkten Dog-Walk am einem Bach. Ein schönes Schloss ist auch zum besichtigen da. Am nächsten morgen besuchen wir einen Markt, aber es regnet wieder und wir fahren weiter.

Als nächster Halt ist Langres geplant.

Da sind wir schon zig-mal durchgefahren aber hatten nie Zeit den Ort zu besichtigen. Leider wird es diesmal auch nicht klappen, da ich mir einen Magen-Darm Virus eingefangen habe und ständig raus muss. Da können wir nicht im Ort stehenbleiben. Der Parkplatz und die Straße ist nicht wirklich hundefreundlich. Wir fahren daher weiter bis zu einen schönen Stellplatz in Goncourd. Da ich Aua-Bauch habe muss ich die ganze Nacht immer wieder raus auf die Wiese. Das hatte ich schonmal vor ein paar Jahren, da hatte ich aber vorher 1KG Spanische Chirozo gefressen. Woher es jetzt kommt, keine Ahnung. Ziemlich unangenehm für alle.

Es geht weiter Richtung Heimat.

Aber nachdem ich nichts mehr fresse wird es zumindest etwas besser und wir machen noch eine Stadtbesichtigung in Metz. Metz ist schon einen Besuch wert, sagt mein Team. Ich finde das auch. Tauben zum jagen, kleine Hundefreunde und überall verstecken sich Katzen. Wir müssen mt Herrchen eine Digitale Stadtführung mitmachen…ganz schön modern dieses alte Metz.

Wir machen noch eine letzte Übernachtung in Klüsserath an der Mosel. Ein riesiger Stellplatz mit Wasserzugang. Ich kann sogar noch bis abends draussen liegen bleiben, bis es wieder anfängt zu regnen. Ich stehe dann nachts noch paar mal auf um Gassi zu gehen.

Frauchen legt sich direkt zu mir ins Bett, da wir ja nachts ständig Gassi gehen müssen. Am nächsten morgen fahren wir dann die letzten 200 KM nach Hause, wo mein Freund Erwin schon auf mich wartet.

In Summe bin ich dann in 16 Tagen wieder rd. 4200km unterwegs gewesen…. Nicht wie geplant aber trotzdem schön (und teilweise) aufregend.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s